Projekt Beschreibung

Die Sorte stammt vermutlich aus Norditalien, worauf auch ihre Bezeichnung als „Welschriesling“ (Österreich) bzw. „Olaszrizling“ (Ungarn), „Laški Rizling“ (Slowenien), „Riesling Italian“ (Rumänien) und „Riesling Italico“ (Italien) hindeutet. Oder sie hat ihren Ursprung in der Champagne, wo sie allerdings nicht mehr angebaut wird.

Ebenso wie ihre Herkunft liegt auch die Abstammung der Rebe im Dunkeln. Der Elbling – die älteste Weinsorte Europas, die bereits von den Römern in der Mosel kultiviert wurden und bis ins 17. Jhd. Deutschlands häufigste Weißwein Rebsorte war, ist die nächstverwandte Sorte. Definitiv nicht verwandt dagegen ist der Welschriesling mit dem Riesling.

Die Bezeichnung „Welsch“ rührt vermutlich von seiner Kultivierung, die zunächst im romanischen Raum erfolgte, her. Der Begriff „Welsch“ wird aber auch oft mit der Bedeutung „falsch“ und „fremd“ belegt. Falscher Riesling? Nicht zu Unrecht.

Welschriesling wird wie gesagt in vielen Ländern kultiviert: weltweit 61.200 ha, davon in Österreich 3462 ha (Stand 2010) und davon im Burgenland 1192 ha (Stand 2015).

Sujet Wurzinger Eichkatz transparentWunderschön klarfruchtig und gestochen sortentypisch im Bukett, sowie am Gaumen. Knackfrische grüne Äpfel und Heublumen überzeugen in der Nase.
Am Gaumen gesellen sich zarte Stachelbeeren dazu.

Ein frischer, knackiger Begleiter, wenn es mal “heiß” hergeht.

Zurück